Winter-Lockdown Berlin. Be positive

Updated: Feb 26, 2021




It is February 2021. Two months has passed since the second pandemic lockdown. Berlin is a static, quieter place than it normally would be. The sky has faded from my favourite Azure blue with sunshine to melancholy shades of white and grey. The streets are subtly covered with snow, the city is literally frozen by a cold front coming from Siberia. For me — personally coming from a tropical country — this doesn't sound particularly cheerful or even festive. But, I think everyone copes with it as best they can. I personally have started a journey into the interior of my mind. In fact, it has turned into a real adventure. And I am very grateful for this opportunity, because otherwise I would never have come so close to "myself". Because without surfing the internet and rescuing dusty books from my library, I wouldn't have discovered so many authors, youtubers, opinions, paths and new possibilities of thinking. I never imagined that in this time of uncertainty would serve me to revive old friendships and deepen new ones. I am more connected with my friends through the telephone and writing messages... Thanks to the confinement I go for a walk and discover unknown corners of the city, to find small visual surprises like signs or ads hung in the windows of shops with the aim to encourage, to forget, to support, or just making people laugh.


Some of my favourite phrases:

"We have the best beer by far (1.5m)" (Note at a Cafe) "Viruses are contagious as well as panic, fear, hysteria, calmness, love, enthusiasm, kindness, happiness. (Note at a Pharmacy) “Stay the fuck home "(Note at a restaurant)

“Be a friend, keep your distance" (Note at a bench on a park) “Thanks to all helpers" (Note at a building) “Temporarily closed due to corona. Break-in pointless as everything was emptied"(Note at a shop)

"Silence without art and culture" (Note at the Yorck Cinema)

"Take car of each other" (Note at the Cinema Internationa)l

"We will be back. No question about it" (Note at the Capitol Cinema)

"HUG" / "UMARMUNG" Maisinger shop at the Veteranenstrasse, Berlin "IT WAS ONCE UPON A TIME. IT WILL BE AGAIN" / "ES WAR EINAML. ER WIRD NOCHMAL" restaurant at the Veteranenstrasse, Berlin

I really like the sense of solidarity and belonging that has been generated among some people. With all this I just want to say that we can always take the positive side of situations, no matter how or where we are. If I have learned anything from all this, it is that everything is in our mind and only we with our thoughts create adversity or happiness. I was interested to know the opinion of friends about what they think about this situation, how they are coping with it, how they feel...


"I have stopped thinking about the end of the pandemic and imagining that life will then go back to the way it was before Corona. Instead, I focus on optimising the new reality, on coming to terms better with the circumstances. Because it is the waiting and hoping for the uncertain end of the lockdown that eats up far too much energy..." Iris

"Bald ist Frühling - alles wird gut" Jan

"The opportunity to look inwards and reinvent ourselves.” Laura "My little lockdown escape would be at the weekly open air food market at Arkonaplatz . Vegan Korean Dumplings, spicy soy sauce topped with fresh chives.“ Paul #StayStrong #StayPositive " I needed more focus during lockdown. I found this in my volunteering work and my kids. This helps me to keep busy. Luckily my professional work increased also. Keeping busy helps me through these times.” Nicholas

"Color on the wall, turn white and grey into colourful and cheerful,

Table tennis tournaments on improvised ping-pong tables in the living room,

In lockdown, but not alone, thanks to "Prison Break": only 23 episodes until the longed-for escape from prison: series marathon with son.

It snowed just in time for the start of the holidays and in the forest it now almost looks like the Czech mountains, if we can't go on holiday, the holiday will just come to us". S

"Schizophrenia of the docile slave" Francis

"When I'm out in the park I don't get the impression that I'm in Lockdown. Last weekend the weather was very nice, cold but sunny, the streets and parks were full of people. It was also very bright because of the snow. You could walk down the street with a coffee in your hand. I don't feel in lockdown compared to other countries, it's a limited time, it's not forever". Boris

"Winter lockdown - when the first rays of sunshine turn the morning trip to the bakery into the highlight of the day." Kat

"I can see the light at the end of the Tunnel"... Caroline


"I have developed a new routine of walking. 10,000 steps against lethargy at the home office desk - and for more mobility in the head. And then snowy air and blue sky. That feels really good.“ Katrin


"Berlin in winter is not particularly nice. Especially not in Lockdown. But Berlin in Lockdown also means that at the first snowfall, Berliners take their toboggans at 11 pm and drive down the small slope in Weinbergspark, cheering with friends." Susa


THANK YOU VERY MUCH MY FRIENDS! :-)




Weinbergspark, Berlin


DEUTSCH


Es ist Februar 2021. Zwei Monate sind seit der zweiten Pandemieabriegelung vergangen. Berlin ist ein statischer, ruhigerer Ort, als er es normalerweise wäre. Der Himmel hat sich von meinem Lieblings-Azurblau mit Sonnenschein zu melancholischen Weiß- und Grautönen gewandelt. Die Straßen sind dezent mit Schnee bedeckt, die Stadt ist buchstäblich eingefroren durch eine Kaltfront, die aus Sibirien kommt. Für mich persönlich - die ich aus einem tropischen Land komme - klingt das nicht besonders fröhlich oder gar festlich. Aber ich denke, jeder kommt damit zurecht, so gut er kann. Ich persönlich habe eine Reise in das Innere meines Geistes begonnen. Diese Reise ist sogar zu einem echten Abenteuer geworden. Und ich bin sehr dankbar für diese Möglichkeit, denn sonst wäre ich "mir" nie so nahe gekommen. Ohne das Surfen im Internet und beim Retten von verstaubten Büchern aus meiner Bibliothek hätte ich nicht so viele Autoren, Youtuber, Meinungen, Wege und neue Denkmöglichkeiten entdeckt. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass diese Zeit der Ungewissheit mir dazu dienen würde, alte Freundschaften wiederzubeleben und neue zu vertiefen. Ich telefoniere wieder mehr - so wie früher - oder schreibe Nachrichten. Damit ich mich nicht so eingesperrt fühle, gehe ich mehr spazieren und entdecke unbekannte Ecken der Stadt, finde kleine visuelle Überraschungen wie Schilder oder Anzeigen, die in den Schaufenstern von Geschäften hängen und das Ziel haben, zu ermutigen, zu vergessen, zu unterstützen oder einfach die Menschen zum Lachen zu bringen. Hier einige meiner Lieblingssprüche:


"Wir haben das mit Abstand beste Bier (1,5m)" (Notiz im Café)

"Viren sind ansteckend, genauso wie Panik, Angst, Hysterie, Gelassenheit, Liebe, Begeisterung, Freundlichkeit, Glück. (Zettel in einer Apotheke)

"Bleib verdammt noch mal zu Hause" (Zettel im Restaurant)

"Sei ein Freund, halte Abstand" (Zettel an einer Parkbank)

"Danke an alle Helfer" (Zettel am Gebäude)

"Ohne Kunst und Kultur wirds still. (Yorck Kino)

"Take care of each other" (Kino International)

"Wir kommen wieder. Keine Frage" (Kino Capitol)

Ich finde das Gefühl der Solidarität und Zugehörigkeit, das bei einigen Menschen entstanden ist, sehr schön. Mit all dem möchte ich nur sagen, dass wir allen Situationen auch immer eine positive Seite abgewinnen können, egal wie oder wo wir sind. Wenn ich aus all dem etwas gelernt habe, dann ist es, dass alles in unserem Kopf ist und wir nur mit unseren Gedanken Unglück oder Glück erschaffen. Mich hat die Meinung von Freunden interessiert, was sie über diese Situation denken, wie sie sie bewältigen, wie sie sich fühlen...



"Ich habe aufgehört, über das Ende der Pandemie nachzudenken und mir vorzustellen, dass das Leben dann wieder so wird, wie es vor Corona war. Stattdessen konzentriere ich mich darauf, die neue Realität zu optimieren, mich mit den Umständen besser zu arrangieren. Denn es ist das Warten und Hoffen auf das ungewisse Ende der Sperre, das viel zu viel Energie frisst..." Iris


"Bald ist Frühling - alles wird gut" Jan


"Die Möglichkeit, nach innen zu schauen und sich neu zu erfinden." Laura


"Meine kleine Lockdown-Flucht wäre auf dem wöchentlichen Open-Air-Food-Markt am Arkonaplatz . Vegane koreanische Dumplings, würzige Sojasoße, getoppt mit frischem Schnittlauch." Paul . #StayStrong #StayPositive

“ Ich brauchte mehr Fokus während der Schließung. Den habe ich in meiner ehrenamtlichen Arbeit und bei meinen Kindern gefunden. Das hilft mir, beschäftigt zu bleiben. Zum Glück hat auch meine berufliche Arbeit zugenommen. Beschäftigt zu bleiben, hilft mir durch diese Zeiten." Nicholas


"Farbe an der Wand, damit aus weiß und grau bunt und fröhlich wird, Tischtennisturniere an improvisierten Tischtennisplatten im Wohnzimmer, Eingesperrt, aber nicht allein, dank "Prison Break": nur noch 23 Folgen bis zum ersehnten Ausbruch aus dem Gefängnis: Serienmarathon mit Sohn. Pünktlich zum Ferienbeginn hat es geschneit und im Wald sieht es jetzt fast aus wie in den tschechischen Bergen, wenn wir nicht in den Urlaub fahren können, kommt der Urlaub eben zu uns". S


"Schizophrenie des gefügigen Sklaven" Francis


"Wenn ich draußen im Park bin, habe ich nicht den Eindruck, dass ich eingesperrt bin. Letztes Wochenende war das Wetter sehr schön, kalt, aber sonnig, die Straßen und Parks waren voll von Menschen. Es war auch sehr hell wegen des Schnees. Man konnte mit einem Kaffee in der Hand die Straße entlang gehen. Ich fühle mich nicht in Lockdown im Vergleich zu anderen Ländern, es ist eine begrenzte Zeit, es ist nicht für immer". Boris


"Wintersperre - wenn die ersten Sonnenstrahlen den morgendlichen Gang zum Bäcker zum Highlight des Tages machen." Kat


"Ich kann das Licht am Ende des Tunnels sehen"... Caroline "Berlin im Winter ist nicht besonders schön. Schon gar nicht im Lockdown. Aber Berlin in Lockdown bedeutet auch, dass die Berliner beim ersten Schneefall um 23 Uhr ihre Schlitten nehmen und mit Freunden jubelnd den kleinen Hang im Weinbergspark runterfahren.“ Susa

"Ich habe eine neue Routine des Spazierengehens entwickelt. 10.000 Schritte gegen die Lethargie am Homeoffice Schreibtisch - und für mehr Beweglichkeit im Kopf. Und dann noch Schneeluft und blauer Himmel. Das fühlt sich richtig gut an.“ Katrin

VIELEN DANK AN EUCH FREUNDE! :-)



83 views0 comments

Recent Posts

See All